2015_05_toskana-yoga_reise_1

Blogparade. Muss Yoga immer spirituell sein?

JETZT ist es soweit. Wir starten die erste Yoga Blogparade.

Muss Yoga immer spirituell sein?

Aktuell beschäftigt uns die Frage, ob Yoga spirituell sein muss, ganz besonders. Es ist eine zentrale Frage, die sich jeder Yogalehrer und jeder Yogaschüler bereits schon mal gestellt haben sollte. Die Idee zu dieser Frage liefert ein Kommentar zu meinem Erlebnisbericht “Hot Yoga Ibiza

“…Ich finde eine Yogastunde muss nicht immer spirituell sein. Schließlich geht es hier um Asanas, also um Körperarbeit.Ich würde es auch sehr befremdlich finden, wenn in einer Callanetics Stunde plötzlich ein “Amen” oder “Vater unser” gebetet werden würde. Aber im Yogaunterricht (Asanas) ist das okay? Zu Omen und ein Mantra (Gebet) aufzusagen oder gar zu singen?…”

„Muss Yoga spirituell sein?“ – Blogparade

Um an dieser Blogparade teilzunehmen, muss Du einfach in Deinem Blog hierüber schreiben und Deine Ansichten zu dieser kontroversen Frage zum Ausdruck bringen.

Hier geht es nicht um Schwarz-Weiss Malerei und um Vorurteile. Wichtig ist uns Dein persönlicher Umgang mit diesem Thema. Gerade wenn man Yoga übt, kann sich die eigene Meinung über die Jahre verändert haben.

Folgende Fragen kannst Du als Grundlage für Deinen Beitrag nehmen:

  • Was bedeutet Spiritualität für Dich?
  • Spielen Mantras, indische Mudras und spirituelle Texte in Deinem Yoga eine Rolle?
  • Welche Yogastile sind für Dich spirituell und welche haben sportlichen Charakter?
  • Was war für Dich Dein spituelles Highlight bisher in Deinem Leben?

Am Ende der ersten Blogparade soll eine Sammlung von Beiträgen herauskommen, die die vielfältigen Meinungen und Möglichkeiten aufzeigen.

Wie lange läuft die Blogparade?

Die Blogparade endet am 25.8.2011. Du hast also mehr als fünf Wochen Zeit, über diese Frage zu meditieren, Dir eine Meinung zu bilden und in Deinem Blog/Webseite hierüber zu berichten.

Am 30.08. stellen wir alle Meinungen in einem Beitrag zusammen und werfen einen Blick auf die erste Blogparade zurück.

Unsere Meinung und Erfahrung

Auch wir werden in den nächsten Wochen einen Beitrag schreiben, ob für Yoga spirituell sein darf, sollte oder muss. Wir wünschen uns, dass möglichst viele Blogger an unserer ersten Blogparade teilnehmen. Und wir freuen uns über möglichst viele inspirierende Meinungen.

Auch wenn Du keinen eigenen Blog hast, kannst Du mithelfen. Weise via Twitter u. Facebook auf die Blogparade hin, so dass möglichst viele Blogger mitmachen.

Yoga eBook Download kostenlos

Wie wär’s mit einem echten Geschenk? Yoga eBook kostenlos downloaden

Yogatraumreise-Newsletter abonnieren und wir schenken Ihnen unser 108 seitiges eBook “Yogabasics”. Bereits über 1.000 Downloads!


2013_09_pfeil_unten

Bleibe über unsere Yoga-Reisen informiert und melde Dich hier zum Newsletter an.

Einfach Email eintragen und wir informieren dich über unsere zukünftigen Yogareisen

comments

12 Comments

Silvio Fritzsche 25. Juli 2011 at 14:40

Hallo alle zusammen,

für manche ist noch nicht ganz klar, wie eine Blogparade funktioniert. Deshalb gibt es diese kleine Anleitung:

1. Schreibe einen Beitrag über “Muss Yoga immer spirituell sein?” in Deinem Blog bzw. Webseite UND setze einen Link zu dieser Seite:

http://www.yogatraumreise.de/2505/muss-yoga-spirituell-sein-%e2%80%93-blogparade/

Im Normfall bekomme ich einen Pingback und ich weiß, dass Du an der Blogparade teilgenommen hast. Gern kannst Du Deinen Beitragslink auch hier als Kommentar hinterlassen. So gehen wir auf “Nummer sicher!”

2. Ende August schreibe ich einen zusammenfassenden Beitrag und setzte einen Link zu Deinem Beitrag.

Was ist das besondere an einer Blog-Parade?

Verschiedene Blogger (hier: Yogi-Blogger) schreiben über ein vorgegebenes Thema und gleichzeitig lernen wir neuer Blogger kennen. UND wir verlinken uns gegenseitig, was unsere Leser und auch Google sehr freut.

Ich hoffe, diese erste Blogparade ist ein Impulse für viele weitere ;-)

Ralf 27. Juli 2011 at 10:23

Es geht also in erster Linie nicht um Yoga und Spiritualität, sondern um Verlinkungen und Google-Ranking, also letztendlich um Werbung neuer Leser. Verstehe ich das richtig?

Silvio 27. Juli 2011 at 10:53

Hallo Ralf, es geht in erster Linie um die Blogparade und um die oben beschriebene Frage, ob Yoga immer spirituell sein muss. Da viele mit “Blogparade” nichts anfangen konnten, habe ich das System beschrieben. Durch die Verlinkungen lernen wir neue Blogs kennen, die wir sonst nicht entdeckt hätten.

Damit ist ein Blog Parade eine gross Bereicherung und verbindet uns alle.

Gern kannst du mir deine Meinung zur Frage schreiben und in deinem Blog veröffentlichen. Das würde mich sehr freuen und es kann ein gesprächsgrundlage sein. Lg Silvio

Ralf 31. Juli 2011 at 19:27

Hallo Silvio,
leider kann ich weder mit einem eigenen Blog, noch mit der Antwort auf die Frage selbst zur Auflösung beitragen.

Meine Frage wäre eher, ob denn überhaupt klar ist, (a) was “Yoga” im konkreten Fall bedeutet, und (b) was “spirituell” eigentlich wirklich ist?

Für manche ist Yoga nur eine andere Art von Fitness, also ein moderner Sport. Das heißt, wir nennen es “Yoga”, es sieht aus wie “Yoga”, aber die Intension (Warum tue ich das?) ist eine völlig andere. Wenn Yoga nur “Asanas üben” bedeutet, dann scheint die Frage möglicherweise berechtigt?

Genauso bezüglich Spiritualität: Wer sagt denn, was alles “spirituell” ist und was nicht? Das ist doch eine Frage der Definition. Ich war vor einigen Wochen auf einem Seminar, auf dem die Vortragende meinte, Spiritalität zeigt sich genauso im Alltag, wenn z.B. ein Mann seiner Arbeit mit Herz und Seele nachgeht. Denn Spiritualität wäre nichts anderes als die Verbindung des Geistes mit seinem Körper (“Spiritualität ist deine Suche nach DIR SELBST im verkörperten Raum.” Zitat aus Kristallmensch.net).

Demnach ist jeder, der in einem Fitness-Studio einen Body-Pump-Kurs besucht und mit Leidenschaft die Gewichte im Rhythmus der Musik stemmt, ebenfalls spirituell.

Die Frage, ob Yoga immer spirituell ist, erübrigt sich damit logischerweise. Eigentlich stellt sich doch die Frage “Bin ich immer bei der Sache?”, also “Tue ich das, was ich tue, mit Hingabe?”, “Bin ich voll dabei?”. Oder tue ich blos so als ob, einer anderen Sache willen?

Und diese Fragen muss sich jeder selbst beantworten. Ein Beispiel wäre:

Mache ich Yoga in erster Linie, um Geld zu verdienen? (diese Frage richtet sich logischerweise besonders an die Yoga-Lehrer, und sie stellt sich mir ganz aktuell angesichts der Totalvermarktung des “Themas”)

Wenn ja, dann ist “mein Yoga” nicht spirituell.

Liebe Grüße
Ralf

Silvio Fritzsche 31. Juli 2011 at 21:03

Hallo Ralf, Deiner Meinung stimme ich 100 Prozent zu. Meine Antwort zu der Frage habe ich hier niedergeschrieben: http://www.yogatraumreise.de/2563/muss-yoga-immer-spirituell-sein-ja-naturlich/

Als ich den Beitrag geschrieben habe, habe ich für mich festgestellt, dass Yoga immer spirituell ist, wenn man sich selbst und seiner Umwelt näher kommen möchte. Übe ich Yoga, um offener zu werden und auch mental zu wachsen, ist es eine spirituelle Praxis. Übe ich nur, um fit zu bleiben und damit ohne “höheres” Ziel, so ist es einfach NUR eine Betätigung, wie vieles andere auch. Die persönliche Einstellung ist hierbei entscheidend. Bin ich mit dem Herzen dabei usw.

Der Begriff “Spiritualität” ist sehr weit reichend. Das beschränkt sich nicht nur auf eine Yogapraxis. Auch eine hingebungsvolle Gartenarbeit, Musik spielen, Zeilen schreiben kann spirituell sein und zu ganz besonderen Erfahrungen einladen. Das ist das schöne in unserem Leben. Gerade auch die Natur bringt uns wieder näher zu uns selbst.

Deine letzte Frage “Yoga und Geld” ist ein heikles Thema. Gerade in den USA ist Yoga zu einem festen Geschäft geworden. Es gibt Copyrights, Trademarks, börsennotierte Firmen usw. Diese Entwicklung schwappt auch zu uns rüber. Aber gerade WIR (als kleine lokale Yogalehrer) müssen auch wirtschaftlich denken, um am Leben teilhaben zu können. Es gilt die KV, Miete und vieles mehr zu bezahlen. Auch Weiterbildungen, Reisen etc wollen bezahlt werden. Ich denke, wenn man die Grundidee von Yoga (Freiheit, Unabhängigkeit und EINFACHHEIT) nicht vergisst, ist alles OK.

Ein schönen Beitrag zum Thema Geld & Yoga von einem meiner Lieblingslehrer findest Du hier: http://www.sueddeutsche.de/geld/reden-wir-ueber-geld-patrick-broome-sich-selbst-vergessen-wenn-der-kopf-durchdreht-1.1043611

Danke für Deine Zeilen. Ich wünsche eine gute und teure Ausbildung in London ;-) Bin gespannt, wie alles weitergeht.

Silvio

Nürnberg Yoga » Blog Archive » Muss Yoga spirituell sein? 3. August 2011 at 11:05

[...] Silvio Fritzsche vom Yoga Blog Yogatraumreise hat zu einer Blogparade aufgerufen und da machen wir doch gerne mit: http://www.yogatraumreise.de/2505/muss-yoga-spirituell-sein-%e2%80%93-blogparade/ [...]

Stephan 4. August 2011 at 22:32

Hi Silvio, ich bin dabei (kann aber keine ordentlichen Trackbacks senden, daher hier manuell) :-)
http://feierabendyogi.de/articles/sind-yoga-und-spiritualitaet-trennbar

Silvio Fritzsche 5. August 2011 at 13:51

Hallo Stephan, Danke für Deine erhellenden Zeilen. Habs gerade gelesen. Ja, es ist interessant wie sich die Ansichten über die Yogapraxis mit der Zeit ändern. Anfangs spielt Spiritualität keine Rolle und dann rückt sie mitten in die Praxis. Das Bild mit den Tunnel gefällt mir sehr gut, da Yoga dann eine ganz neue Ausrichtung bekommt.

Danke für das Mitmachen bei meiner ersten Blogparade. LG und Namaste’ Silvio

Muss Yoga spirituell sein? » Yoga FAQ » Yogatraumreise , Yoga , Spiritualität , Artikel 062010, Yoga keine Religion, Namasté 15. August 2011 at 07:40

[...] interessante Frage, die Silvio von Yogatraumreise an alle Yoga-Blogger gestellt hat. Jeder der sich für das Thema Yoga interessiert stolpert [...]

Ist Yoga immer spirituell? « yogastern 19. August 2011 at 14:29

[...] Aug Muss Yoga spirituell sein? Diese spannende Frage ist Thema einer Blogparade, die Yogatraumreise.de gestartet hat. Dem Aufruf möchte ich gerne folgen und an dieser Stelle meine Meinung zum Thema [...]

Tarot- Lucia Frei 10. Oktober 2012 at 20:23

Sehr toller Artikel, gefällt mir.

Kommentar schreiben

Fühle Dich frei und hinterlasse einen Kommentar.